Elyas M’Barek, der sonst so lockere Typ, spielt nun in der Buchverfilmung „Der Fall Collini“ die ernste Hauptrolle, eines frischgebackenen, jungen Anwalts, welcher mit seinem ersten Fall seine Werte in Frage stellen muss. Seit dem 18. April 2019 kann man Elyas M’Barek im schicken Anzug in den deutschen Kinos betrachten. Der Roman von Ferdinand von Schirach ist nicht der einzige den man auf der Bildschrimfläche sehen kann, obwohl man zunächst nicht auf ein Buch tippen würde. Auch andere Filme, wie zum Beispiel „Red Sparrow“, „The Green Mile“ oder „Wunder“ und „Love, Simon“, basieren auf wunderschönen bedruckten Seiten.

Woran denkst du, wenn du an Buchverfilmungen denkst?

Vermutlich kommt als erstes: „Harry Potter“, gefolgt von „Tribute von Panem“ und „Forrest Gump“ in den Sinn. Doch auch ein weiterer weltweit begehrter Roman wurde verfilmt und befindet sich unter den Top 10 der Buchverfilmungen bei IMDb und gehört damit zu den jüngeren Filmen. Im Folgenden haben wir euch mal die Top 10 der besten Buchverfilmungen aufgelistet.

Top 10 der besten Buchverfilmungen:

1. Die Verurteilten (1994) mit 9,3/10 Literatur von Stephen King
2. Der Pate (1972) mit 9,2/10 Literatur von Mario Puzo
3. Der Pate 2 (1974) mit 9,0/10 Literatur von Mario Puzo
4. The Dark Knight (2008) mit 9,0/10 nach Comic (1939) von Bob Kane und Bill Finger
5. Die zwölf Geschworenen (1957) mit 8,9/10 Literatur von Reginald Rose
6. Schindlers Liste (1993) mit 8,9/10 Literatur einer Biografie (1982) von Thomas Keneally
7. Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (2003) mit 8,9/10 – Literatur von J.R.R. Tolkien 1954
8. Pulp Fiction (1994) mit 8,9/10 Literatur von Quentin Tarantino
9. Zwei glorreiche Halunken (1966) mit 8,8/10 Literatur von Joe Millard
10. Fight Club (1999) mit 8,8/10 Literatur von Chuck Palahniuk

Gefolgt wird diese Liste natürlich noch von weiteren Plätzen, welche folgend von weiteren Teilen der Tolkien Bücher und Forrest Gump, noch Inception beinhaltet.

Was ist nun besser: Buch oder Film?

Jeder kennt die Debatte, wenn man dann doch mal ein Buch in der Hand hatte und dieses dann verfilmt wird – gehen wir mal gucken – und im nach hinein die ersten Kommentare kommen: „Das Buch ist besser!“ Aber ist das so? Grundlegend gehen wir Leser mit einer gewissen Vorstellung ins Kino. Wir haben uns bereits ein Aussehen, eine Kulisse und eine Stimme im Kopf aufgebaut, die natürlich überhaupt nicht zum Film passen. Außerdem haben Bücher die Magie, Sachen und Situationen besser beschreiben zu können, was beim Film eine sehr große Herausforderung ist. Man sollte einfach verstehen, dass beides zwei völlig unterschiedliche Dinge sind und beides dem jeweilig anderen Medium nicht gerecht wird. Mit einem offenen Blick ins Kino zu wandern, hilft also.

Des Weiteren werden wichtige Werte aus Büchern, im Film zusätzlich anders ausgearbeitet, was eigentlich gut für das Verständnis ist. So handelt der „Fall Collini“ vom Verjährungsskandal, aber auch Bücher wie „Das Schicksal ist ein Mieser Verräter“ oder „Wunder“ – brechen bis hin zu Tabuthemen vieles auf und ermöglichen eine neue Sichtweise. Man sollte sich von allem ein Gesamtbild schaffen, seinen Horizont offenhalten und jedes Thema offen angehen. Und wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, dann könnt ihr auch auf unserer Netzkinoseite einige Buchverfilmungen, unter anderem von Stephen King oder Daniel Craig, kostenlos streamen. Unter anderem haben wir noch Meryl Streep in Wolfsmilch dabei, ein Film von Laurence Fishburne und Maggie Smith, bekannt aus Harry Potter. Schaut doch einfach mal rein.

Alexandra Knull